Sign Petition

FIRAS MARAGHY - BUNDESTAG

577 Signatures Goal: 1,000


ENGLISH VERSION FOLLOWS
----------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Abgeordnete des Bundestags,

seit über drei Wochen befindet sich Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft in Berlin im Hungerstreik. Die Entscheidung hierzu traf er keinesfalls überstürzt, er und seine Frau haben alle möglichen Wege ausgeschöpft, bevor er zu diesem Entschluss kam.

Es geht Herrn Maraghy, der aus Ost-Jerusalem stammt und sich seit der Eheschließung 2007 mit der damaligen Studentin Wiebke Diehl in Berlin aufhält, um seine Menschenrechte.

Sowohl die israelische Botschaft in Berlin als auch das Auswärtige Amt erklären aber, für seinen Fall nicht zuständig zu sein. Wer aber dann?

Da stimmt einfach etwas nicht.

Da Israel Jerusalem 1967 besetzt und danach annektiert hat, ist dieser Staat für seine Einwohner zuständig.

Da Firas Maraghy sich in Berlin aufhält, ist Deutschland für ihn zuständig.

Wir bitten Sie daher, sich für den Fall von Firas Maraghy, den wir unten in Kürze schildern, einzusetzen. Er wird täglich schwächer, und so ist Ihr Einsatz dringend geboten.


HINTERGRUND

Palästinenser aus Jerusalem besitzen weder einen israelischen noch einen palästinensischen Pass, sie sind auf ein Reisedokument, ein Laissez Passer, angewiesen, wenn sie ausserhalb von Israel reisen wollen. Nach israelischen Gesetzen verlieren Palästinenser, die ihre Heimat für mehr als sieben Jahre verlassen, ihr Wohnrecht.

Firas Maraghy, dessen Familie seit über 150 Jahren in Jerusalem lebt, hat 2007 die deutsche Staatsbürgerin Wiebke Diehl geheiratet. Im Dezember 2009 wurde die gemeinsame Tochter, Zaynab, geboren.

Im Mai 2009, also nach erst eineinhalb Jahren Abwesenheit, reiste Herr Maraghy nach Jerusalem, um seine Ehe eintragen zu lassen. Das dortige Innenministerium weigerte sich, die Ehe zu registrieren, da Herr Maraghy nun im Ausland lebe. Ferner wurde ihm sein Laissez Passer nur bis Mai 2011 verlängert mit dem Hinweis, dass er sich danach mindestens eineinhalb bis zwei Jahre dort aufhalten müsse, sonst verliere er jedes Wohnrecht in Jerusalem. Wenn seine Ehe aber nicht eingetragen ist, bekommt Wiebke Diehl mit ziemlicher Sicherheit keine Aufenthaltsgenehmigung.

Nach der Geburt seiner Tochter im Dezember 2009 wollte Herr Maraghy, der nun laut Jerusalemer Behörden in Berlin lebt, ihre Geburt bei der israelischen Botschaft eintragen lassen. Die Botschaft weigerte sich, Zaynab einzutragen mit der Begründung, dass die Jerusalemer Behörden dafür zuständig seien, und ferner, dass sie ja die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen könne.

Um sein Wohnrecht nicht zu verlieren, müsste Herr Maraghy sich also mindestens eineinhalb Jahre in Jerusalem aufhalten, seine Frau und Kind können aber nicht dort wohnen, wenn sie nicht in den Urkunden von Herrn Maraghy eingetragen sind.

Die Absurdität dieser Lage ist jedem klar. Dass die Verantwortung für diesen Fall bei der israelischen Botschaft und/oder bei der deutschen Regierung liegen müsste, ebenso. Weil beide diese Verantwortung nicht anerkennen, und vor allem weil seine Geschichte für das Schicksal der Jerusalemer Palästinenser typisch ist, hat sich Firas Maraghy zum Hungerstreik entschlossen.

Die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost - EJJP Deutschland e.V. bittet Sie dringendst, sich beim Auswärtigen Amt und bei der israelischen Botschaft in Berlin für Firas Maraghy und seine Familie einzusetzen.

Wir, die Unterzeichnenden, unterstützen diese Petition.


-------------------------------------------------------------

Dear Members of Parliament, Dear Sir, Dear Madam,

For over three weeks now Firas Maraghy has been on hunger strike in front of the Israeli Embassy in Berlin. Both he and his wife did everything within their power before making this decision, it didn't come easily.

Mr Maraghy is a Palestinian from East Jerusalem who came to Berlin in 2007 to live with his wife while she was studying. He is simply demanding his human rights.

Both the Israeli Embassy and the Foreign Office in Berlin deny any responsibility for his case. But if they aren't responsible, who is?

They are responsible.

Since the State of Israel occupied Jerusalem in 1967 and has now annexed it to Israel, it is responsible for Jerusalem's citizens.

As Firas Maraghy is currently living in Berlin, Germany is responsible for him.

We are therefore urging you to support Mr Maraghy's plea: he is getting weaker by the day, so your intervention is needed urgently.

His case is outlined below.


BACKGROUND

Palestinians from East Jerusalem have neither an Israeli nor a Palestinian passport. They are issued a special travel permit, a “laissez passer”, to travel outside Israel. According to Israeli law, Palestinians lose their residency rights if they leave their homes for longer than seven years.

Firas Maraghy's family has lived in Jerusalem for over 150 years. In 2007 he married Wiebke Diehl, who has German nationality. Their daughter, Zaynab, was born in December 2009.

In May 2009, just a year and a half after leaving Jerusalem, Mr. Maraghy travelled home to register his marriage. But the authorities refused to register the marriage, maintaining that Mr Maraghy was now resident abroad. They also refused to renew his laissez passer beyond May 2011, insisting that after that date he would have to return to live in Jerusalem for a minimum period of one and a half to two years - otherwise he would lose his residency rights. But if his marriage isn't registered there, his wife, Wiebke Diehl, will almost certainly not get a residence permit.

In December 2009, Mr. Maraghy, who according to the Jerusalem authorities is now a resident of Berlin, wanted to register his daughter’s birth at the Israeli Embassy. But the Embassy refused on the grounds that this is the responsibility of the authorities in Jerusalem and pointed out that she can get German nationality.

The upshot is that in order not to lose his residency rights Mr Maraghy must live in Jerusalem for at least a year and a half, but his wife and child can't get residence permits for Jerusalem as they're not registered.

The absurdity of this situation is all too clear. Equally clear is the fact that the responsibility for this case must reside either with the Israeli Embassy, the German Foreign Office, or both. Because neither acknowledges responsibility, but above all because this case is typical for Jerusalem Palestinians, Mr Maraghy decided to go on hunger strike.

The Juedische Stimme fuer gerechten Frieden in Nahost – EJJP e.V (Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East, the German section of European Jews for a Just Peace) urges you to put pressure on the German Foreign Office and the Israeli Embassy in Berlin to support Mr Maraghy and his family.

We, the undersigned, support this petition.




Sponsor

Juedische Stimme fuer gerechten Frieden in Nahost - EJJP - e.V. Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East, EJJP - German section

Links

Comment

577

Signatures

  • 6 years ago
    Yvonne Germany
    6 years ago
  • 7 years ago
    Anna Hollerer Germany
    7 years ago
  • 7 years ago
    Linkiewicz Magdalena Germany
    7 years ago
  • 7 years ago
    Anna Maria Trosset Germany
    7 years ago
  • 7 years ago
    Sandra Heyn-Illgen Germany
    7 years ago
  • 7 years ago
    Yvonne Baur-Saleh Germany
    7 years ago
  • 7 years ago
    Elizabeth Block Canada
    7 years ago
  • 7 years ago
    Brigitte Keyl Germany
    7 years ago
  • 7 years ago
    Margret Aengenheyster Germany
    7 years ago
  • 7 years ago
    Dan Judelson United Kingdom
    7 years ago
  • 7 years ago
    Pat Montague Canada
    7 years ago
  • 7 years ago
    jake javanshir Canada
    7 years ago
  • 7 years ago
    Hedy Muysson Canada
    7 years ago
  • 7 years ago
    Smadar Carmon Canada
    7 years ago
  • 7 years ago
    Alice Beauchamp Australia
    7 years ago
See More