Offener Brief an Praeses Buss

Lieber Bruder Buss, wir haben uns sehr gefreut, dass Sie beim Kirchentag an einer Veranstaltung des Zentrums der oekumenischen Arbeitsgruppe "Homosexuelle und Kirche" e.V. teilgenommen haben und oeffentlich deutlich Stellung bezogen haben fuer eine Normalisierung des Verhaeltnisses unserer Kirche mit Homosexualitaet. Es ist wichtig und richtig, dass sich hohe Repraesentanten des deutschen Protestantismus in dieser Weise aeussern und so die Akzeptanz homosexueller Menschen innerhalb der Kirche Jesu Christi sichtbar wird. 1. Wir teilen mit Ihnen die Sorge um die weiter bestehende Diskriminierung homosexueller Menschen innerhalb der Kirche, aber auch innerhalb der Gesellschaft. Die Kirche Jesu Christi muss hier parteiisch sein und sich auf die Seite der Ausgegrenzten stellen, wie Jesus selbst es auch getan hat. Das haben Sie mit Ihrer Aeusserung beispielhaft getan. Sie bewegen sich damit auf derselben Linie wie schon der Synodalbeschluss unserer westfaelischen Kirche von 1996 "Sexualitaet verantwortlich gestalten". 2. Wir teilen ebenso mit Ihnen die Einschaetzung, dass die immer wieder zur Verurteilung maennlicher (!) Homosexualitaet herangezogenen Bibelverse (Lev 18,22; 20,13; Ri 19,22; Roem 1,26-27) dazu nicht aussagefaehig sind. Sie sind kontextuell zu betrachten und auszulegen, wie uns die moderne Bibelwissenschaft lehrt. Tut man dies, so kommt man wie Sie zu dem Ergebnis, dass sie von ganz anderen Dingen reden als von Homosexualitaet im heutigen Sinne (vgl. z.B. Wiedemann). Das in der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen festgeschriebene Prinzip der Heiligen Schrift als alleinige und vollkommene Richtschnur des Glaubens, der Lehre und des Lebens (Grundartikel I., vgl. auch Barmen I) darf hier nicht ausgeblendet werden. Es erfaehrt im Gegenteil neue Bestaetigung, wenn mit neuen Erkenntnissen der Bibelwissenschaft (!) die Aussagen der Schrift besser verstanden werden koennen. 3. Die biblische Botschaft der Annahme jedes Menschen unabhaengig von seiner sexuellen Orientierung ist auch und gerade fuer die heranwachsenden Generationen wichtig. Sie wird sie nicht verunsichern, sondern im Gegenteil befreien und stark machen, ihre sexuelle Orientierung zu entdecken und verantwortungsbewusst zu leben. Insofern ist diese Botschaft Bestandteil der befreienden Botschaft des Evangeliums von Jesus dem Christus. 4. Im Blick auf die Eheschliessung fuer Homosexuelle sind wir jedoch anderer Meinung als Sie. Die Ehe ist im umfassenden Sinne eine Verantwortungsgemeinschaft, was ausdruecklich die Geburt und Erziehung von Kindern mit einschliesst, gleichzeitig aber weit ueber sie hinausgeht. Auch in homosexuellen Partnerschaften werden bereits heute vielfach Kinder geboren und erzogen. Insofern gibt es kein wesentliches Unterscheidungs- (d.i. Diskriminierungs-) Merkmal, um homosexuellen Partnerschaften die Ehe zu verweigern. Wenn in einer Partnerschaft generationenuebergreifende Verantwortung gelebt wird, so ist dies Grund genug, dies staatlich, aber auch kirchlich anzuerkennen und zu foerdern. Wir sind uns bewusst, dass gerade in diesem letzten angesprochenen Punkt noch viel kirchlicher (und gesellschaftlicher) Diskussionsbedarf besteht. Deshalb begruessen wir Ihre Anregung, die Diskussion nicht abreissen zu lassen und sie behutsam und unter Achtung aller Positionen fortzufuehren (im Sinne von Roem 15,7). Sie befinden sich dabei im vollen Konsens mit dem Synodalbeschluss der Synode 1996. Wir moechten Sie darin bestaerken, dafuer zu sorgen, dass die theologische Weiterarbeit an diesem Thema in unserer Landeskirche auch institutionell wieder verankert wird und auf allen Ebenen wieder aufgenommen wird. Ja, lieber Bruder Buss, der Weg, den Sie in dieser Frage fuer unsere Kirche vorschlagen, ist unserer Meinung nach der einzig richtige und gangbare. Es ist der Weg, sich immer wieder neu von der biblischen Botschaft herausfordern und anfragen zu lassen. Wir bitten Sie nachdruecklich, diesen Weg weiter zu verfolgen und bieten Ihnen unsere Mitarbeit an. Es wird kein bequemer und leichter Weg sein, er wird unsere Kirche herausfordern, aber wir muessen ihn um des Evangeliums willen beschreiten. Mit geschwisterlichen Gruessen Für Hintergrundinformationen schauen Sie bitte auf die Links auf der rechten Seite. Bitte geben Sie unter "Comments" ggf. Ihre kirchliche Funktion, in jedem Fall aber Ihren Ort und Ihre Landeskirche an. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht in der Online-Unterzeichnerliste angezeigt. Nach dem Eintrag der Unterschrift erscheint eine Spendenaufforderung für den Webseiten-Betreiber - und nicht für uns. Sie können diese Seite einfach schließen, Ihre Unterschrift ist dann bereits gezählt.

Sponsor

Erstunterzeichner: Thorsten Maruschke Dr. Kerstin Schiffner Katharina Hiller Frank Dorothea Helling Frauke Hayungs Diana Klöpper Cornelia Schütter Prof. Dr. Stefanie Schardien Daniela Kirschkowski Prof. Dr. Jürgen Ebach Dr. Marlene Crüsemann Sven Schiffner Markus Sorg Hartwig Burgdörfer Silke Panthöfer Karla Wessel Ute Waffenschmidt-Leng Ulrike Ebach Dirk Weber Stefanie Elkmann Ulrich Schulte Achim Solty Karin Daniel Martina Gottschling Heinz-Jörg Rudnick Imke Reinhardt-Winteler Gert Hofmann Ralf Prange Hartmut Wortmann Dominik Kemper Margarete Steinmann Julia Meierkord Frank Rüter Thomas Jarck Kathrin Stückrath Cornelia Fidora Anke Gödersmann Merle Vokkert Dr. Dietmar Kehlbreier Claudia Reifenberger Ilona Schmidt Hellmut Wiegand Andreas Baeppler Hans-Joachim Witte Sandra Laker Friedrich Laker Kerstin Schütz Henrike Reifenberger Hanno May Dr. Tabea Esch Martina Haeseler Sabine Bärenfänger Anke Brand Carola Theilig Anke Blotevogel Michael Stiller Hanns-Dieter Borchers Prof. Dr. Klaus Wengst Margret Held Martina Grebe Thomas Wessel Martina Heubach Uwe Heubach Regine Vogtmann Barbara Seydich Tom Damm Bärbel Baucks Sabine Iseringhausen Ilona Klaus Martina Gregory Burkhard Müller Holger Höppner Anja Sonneborn Gunhild Vestner Heinz-Jürgen Roch Margareta Laarmann Christian Siebold Manuela Theile Thomas Kotte Frank Thomaschewski Henning Waskönig Hans-Jürgen Bohrenkämper Simone Venghaus Sigrid Holtgrave Günter Niemeyer Christel Bollmann Alfred Bollmann Dörte Gerkan Petra Hockertz Reiner Ströver Gudrun Mawick Dr. Reinhold Weicker Wolfhard Kaschubat Hilda Kaschubat Tobias Kaschubat Carsten Schleisiek Ruth Dirks Klaus Bombosch Raimund Dreger Carolyne Knoll Christel Reuter Alexander Meese Ute Reddig Waltraud Lemke Annette Paul Gabriele Blümke Marion Trautmann Sandra Fedeler Vikariatskurs 2/2009: Friederike Barth Matthias Kaffka Elena Kersten Tom Mindemann Katja Rost Gabriele Watermann

Links

http://www.evangelisch-in-westfalen.de/presse/nachrichten/artikel/gleichgeschlechtliche-liebe-der-lange-weg-vom-nein-zum-ja/ http://www.unserekirche.de/kirche/westfalen/superintendent-distanziert-sich-von-buss-kritik_4344.html http://huk.org/texte/westfalen96.htm

Discussion

No comments yet.

join the discussion

Recent signatures

  • username

    Arno KölkerGermany

    10 months ago
  • username

    Arno KölkerGermany

    10 months ago
  • username

    Jörg ZweihoffGermany

    11 months ago
See more

Petition highlights

There are no highlights yet.